• IMG_0884.JPG
  • 150502_5493_by_Dobslaff_GER_Heubach_XCE_MuellerM.jpg
  • IMG_1777.JPG
  • 150621_22083_by_Dobslaff_GER_Saalhausen_NCh_XC_WE_WU_MuellerM.jpg
  • IMG_1779.JPG
  • IMG_8490.JPG
  • IMG_2992.JPG

21.06.2015

 

© Armin M. Küstenbrück/ EGO Promotion

 

Deutsche Meisterschaft XCO Saalhausen

21.06.2015

 

Es war quasi meine Heim DM, knappe 1.5 h Autofahrt von Zuhause entfernt, für uns um die Ecke. Nach 2007 war die DM endlich wieder in NRW. Das nutzte ich zusammen mit meinem Trainer Seppel und anderen Spitzensportlern aus, um die Strecke im Vorhinein des Öfteren zu trainieren. Demnach reiste ich erst am Samstag zum Wettkampf an, drehte eine schnelle Runde auf der Strecke und bereitete mich auch meinen Start am Sonntag um 13:02 Uhr vor. Das Wetter entsprach nicht dem Sommeranfang, doch es entsprach Saalhausen. Wie fast jedes Jahr in Saalhausen regnete es auch an diesem Wochenende. Mir war es nur so recht. Während ich hoffte, dass es etwas regnet und die Temperaturen nicht allzu hoch sind, wünschten sich die meisten anderen Sportler keinen Regen.

 

Es war im Vorhinein alles geregelt, das Rad lief und ich konnte entspannt zu Bett gehen. Am nächsten Morgen war es leicht am regnen und ich hörte noch im Bett liegend die ersten Senioren (Start 9:00 Uhr) sich auf ihren Rollen warm fahren.

Um 11:00 Uhr war dann der erste Höhepunkt des Tages aus meiner Sicht. Start der männlichen U23 Klasse. Natürlich musste ich mich auf mein Rennen konzentrieren, doch dazu sorgte der große Favorit auf den Titel in der U23 m Klasse, Ben Zwiehoff für ein viel zu spannendes und aufregendes Rennen. In der Zwischenzeit ist auch mein Trainer eingetroffen, welcher trotz Verletzung, extra zum Rennen angereist ist. Eine Stunde vor Start des Rennens lief alles nach dem Plan. Fünf Minuten nach der Damen Elite Klasse wurden wir die weibliche U23 auf die Strecke geschickt. Fünf Runden galt es zu fahren. Der Start verlief für mich gut, aber nicht überraschend. Für gewöhnlich kann ich gut starten, was mich dann aber selbst verwundert hat ist, dass ich an der Spitze des Feldes blieb. Die zwei Favoriten Sofia Wiedenroth und Lena Putz hielt ich die ersten 3 Runden gute 10 Sekunden auf Distanz hinter mir. Ab der dritten Runde wurde es dann besonders spannend. Sofia und Lena kamen näher, überholten und ich überholte sie wieder. Das Spielchen ging bis zum Ende der 4ten Runde weiter. Ab da hatte sich Sofia Vorne alleine abgesetzt und ich kämpfte noch mit Lena um Silber. Zu Beginn der letzten Runde griff Lena am steilen Wiesenberg an, ich ging mit..... bis Florian dann im richtigen Moment am richtigen Ort stand und mir sagte ´geh mit´. Das deutete ich als ´geh vorbei´ und ich setzte mich wieder vor Lena. Mir war klar, den letzten Berg musste ich voll durchziehen, sodass ich in jedem Fall vor Lena in die Abfahrten gehen konnte. Schon am letzten Berg hatte ich einen guten Abstand eingefahren und mit den Downhills habe ich wieder etwas mehr Zeit rausgeholt. Da war ich mir schon fast sicher, wenn ich jetzt ins Ziel komme ist mir die silber Medaille sicher. Das war wieder ein wahnsinns Moment, viel mehr Wert als der Vize Titel aus dem vergangenen Jahr. Über die Hälfte des Rennens konnte ich das Feld anführen und ich habe eine der Favoritinnen geschlagen. So kann es weiter gehen. Sehr motiviert geht es nun nach Livigno ins Höhentrainingslager und anschließend nach Lenzerheide (Schweiz) zum Weltcup.

14.06.2015 

© Dieter Pfänder

 

Deutschlandcup & NRW-Cup

Das Wochenende vor den deutschen Meisterschaften im XCO fanden die deutschen Hochschulmeisterschaften im XCO und XCE in Haltern statt.

 23.05.2015

 

 © HOSHI Yoshida

 

Durch den Wegfall des Sprints (XCE) im Mountainbike Weltcup hat sich der gesamte Zeitplan etwas verschoben. Somit ging die weibliche U23 bereits am Samstag an den Start. Zur ungewohnten Startzeit um 16:30 Uhr eröffneten wir somit den UCI-Mountainbike Weltcup für das Jahr 2015 in Tschechien.

30.05.2015

 

© HOSHI Yoshida

 

Von Nove Mesto aus ging es direkt weiter zum Weltcup Nr. 2 dieses Jahr nach Albstadt. Schon am Mittwoch konnte ich mit René auf dem Kurs trainieren, doch mein sicheres Gefühl vom Weltcup aus Nove Mesto war irgendwie weg.

17.05.2015

 

© Erik van den Boogert

 

Zur für mich mittlerweile recht ungewohnten Startzeit um 9.30 Uhr ging ich im sauerländischen Grafschaft in den 1. Lauf des NRW-Cups. Die Rennstrecke hat sich nur unwesentlich verändert, leider ist die Strecke nicht von ihren breiten Schotter und Asphalt Wegen weg gekommen. Es gab zwei technische Passagen, welche allerdings auch nicht anspruchsvoll waren. Dabei hat mir die letztere technische Passage kurz vor dem Zielberg meinen Sieg in der Damen Elite Klasse, vor Stefanie Dohrn und Britt van den Boogert auf 3 aus den Niederlanden, gesichert.