• IMG_8490.JPG
  • 150621_22083_by_Dobslaff_GER_Saalhausen_NCh_XC_WE_WU_MuellerM.jpg
  • IMG_1779.JPG
  • IMG_1777.JPG
  • IMG_0884.JPG
  • IMG_2992.JPG
  • 150502_5493_by_Dobslaff_GER_Heubach_XCE_MuellerM.jpg

 

 

Es ist zur Gewohnheit geworden, wie auch jedes Jahr der Winter kommt schreibe ich jedes Jahr einen Saisonabschlussbericht.

 

Wo fange ich da am Besten an, wenn es weder die guten noch schlechten Highlights gab. Es war nicht nur das erste Jahr in der Elite Kategorie für mich, sondern auch das erste Jahr wo ich mich zu 100 Prozent auf mein Studium konzentriert habe und nur die übrige Zeit in den Radsport investiert habe. Dabei nicht nur in meinen Radsport, sondern vermehrt in die Vereinsarbeit von VeloSolingen. Die ´Arbeit´ mit den jungen und auch älteren Radsportlern macht mir viel Spaß.

Relativ spät bin ich mit meinem Heimrennen in Solingen am 23.4 in die Saison eingestiegen, wo neben dem C3 Status auch die deutschen Hochschulmeisterschaften von der Bergischen Universität Wuppertal ausgetragen wurden. Als amtierende Hochschulmeisterin ging ich an den Start, jedoch mit dem Wissen diesen Titel nicht erneut einzufahren. Ins Ziel kam ich als 3te der DHM.

Weiter ging es für mich im XCO-NRW-CUP, zwischendurch ein Marathon und gegen Ende der Saison stieg ich in den Sprint Weltcup ein.

Ein schöner Erfolg war mit Sicherheit der 4. Platz in Apeldoorn (NED) beim Sprint (XCE) Weltcup. Glücklicherweise hat City Mountainbike, nach einer Pause, den Sprint zurück in den Weltcupzirkus geholt.

Zum letzten Rennen der Saison musste ich mich entscheiden, ob ich in der Weltcup Gesamtwertung oder der NRW-CUP Gesamtwertung auftauchen möchte.

Ich entschied mich für den Weltcup, welcher zum Finale in Antwerpen (BEL) für mich zwar nicht optimal verlief, mich aber auf den 5. Platz in der Gesamtwertung brachte.

Den Platz ganz oben auf dem Treppchen gibt es zwar nicht mehr so oft für mich, aber ich hatte meine Zeit da oben und die war sehr schön. Jetzt liegt der Fokus anders und mit der gewissen Distanz zu der ganzen Umbruchsituation Ende 2015 kann ich jetzt gut leben. Dem Sport werde ich immer treu bleiben, soviel ist gewiss und was sich dann ergibt sehe ich dann. Wichtig ist mir einen guten Beruf zu erlernen und das Studium mit Spaß (manchmal ist da auch kein Spaß vorhanden :D) zu absolvieren.

Neben der Germanistik und der Mathematik stellt auch die Sportwissenschaft im Studium große Anforderungen an mich. Trotz dem Sportler sein seit eh und je sind mir viele Sportarten völlig fremd und es bedarf viel Training und Übung :D.

 

(v.l.n.r.: Maxi Maier, Christopher Maletz, Majlen Müller, Julian Rottmann, Immanuel Ries)

 

Besonders viel Rückhalt gibt mir mein Team FujiBikes Rockets, mit allen Teamkollegen und unserem Teamchef Bernhard Mollnhauer. So eine materielle Unterstützung zu erfahren, ohne großen Erwartungsdruck zu spüren, Freiheit zu genießen und zusammen viel Erleben ist ein hohes Gut in der heutigen Zeit. Umso mehr ist es für mich erfreulich diesem Team schon sechs Jahre anzugehören und auf das was nächste Saison kommt dürft ihr gespannt sein ;D !

Also genießt einen hoffentlich noch schönen Herbst, kommt gut durch den kalten Winter und dann freue ich mich euch in der neuen Saison wieder zu sehen :)

 

Eure Majlen