• IMG_0884.JPG
  • 150502_5493_by_Dobslaff_GER_Heubach_XCE_MuellerM.jpg
  • IMG_1777.JPG
  • 150621_22083_by_Dobslaff_GER_Saalhausen_NCh_XC_WE_WU_MuellerM.jpg
  • IMG_1779.JPG
  • IMG_8490.JPG
  • IMG_2992.JPG

 

Mit Winterberg bin ich in die Sprint (XCE) Weltcupsaison 2017 eingestiegen.

Eine Woche später stand der nächste Weltcup (3. September) in den Niederlanden an. Die Rennstrecke wurde im Vergleich zum Vorjahr gekürzt und verlief mit vielen 180° Kurven über den Marktplatz von Apeldoorn. Die Strecke kam mir deutlich mehr entgegen als die in Winterberg. Ein reiner Stadtparcours ohne Wiesenabschnitte und über die Hindernisse machten viel Laune. Beim offiziellen Training, um die Mittagszeit, war es zuerst kaum möglich eine für mich "optimale" Runde zu fahren. Das lag an den unglaublich vielen Kindern, welche für das Kinderrennen übten. Schön zu sehen, wie viele Kinder in Apeldoorn begeistert Radfahren. Die letzten 15 Minuten waren dann für die Weltcupstarter reserviert um zu üben.
Um 14:00 Uhr wurde dann mit der Qualifikation der Frauen gestartet. Mit der zweitbesten Qualifikationszeit ging es dann in die Heats für mich, denn nur die besten acht Frauen kamen weiter. Das Halbfinale begann für mich auf dem zweiten Rang, doch über den Safety-Jogger schob ich mich an die erste Stelle, als ich das Hindernis als Sprung nahm und die anderen Mädels es fuhren. Durch den ersten Platz im Halbfinale habe ich mich, sowie die zweitplatzierte Lizzy Witlox, für das große Finale qualifiziert. Im großen Finale stand dann einmal Frankreich zweimal die Niederlanden und einmal mit mir Deutschland. Hinten raus fehlte mir etwas die Kraft um ganz Vorne mitzufahren. Anfänglich lag ich auf Rang drei, doch fiel in der zweiten von zwei Runden auf dem vierten Platz zurück. Dies bedeutete für mich Weltcup-Podium mit Platz vier. Absolut zufrieden mit dem vierten Rang und dem fünften Platz in der Gesamtwertung steht jetzt noch das Weltcupfinale in Antwerpen am 24.9.2017 an.