• IMG_0884.JPG
  • IMG_2992.JPG
  • IMG_1779.JPG
  • 150621_22083_by_Dobslaff_GER_Saalhausen_NCh_XC_WE_WU_MuellerM.jpg
  • 150502_5493_by_Dobslaff_GER_Heubach_XCE_MuellerM.jpg
  • IMG_8490.JPG
  • IMG_1777.JPG

23.08.2015

 
  © Erik van den Boogert

 

 

 

Die Reise ging wieder nach Italien. Für mich galt es als die letzte Chance eine Norm für die Weltmeisterschaften in Andorra zu holen. Das gleich vorab...

habe ich nicht geschafft, mit Platz 22 bin ich nicht nur zu weit von dem 12. Platz welcher zur B-Norm gereicht hätte entfernt, sondern damit habe ich auch gleich mein schlechtestes Weltcup Ergebnis dieses Jahr eingefahren. Der Grund für dieses Ergebnis scheint mir bewusst zu sein, sicher sagen was aber zu der Platzierung geführt hat kann man nie sagen.

Das Streckentraining lief gut, ich fühlte mich gut, der neue Kurs in Val di Sole machte sehr viel Spaß und das Wetter war angenehm. Nicht heiß und teilweise Regenschauer, gutes Wettkampfwetter.

Die weibliche U23 startete wieder am Sonntag Nachmittag um 16:30 Uhr.... an dem Tag fiel es mir wieder etwas schwerer den ganzen Tag auf das Rennen zu warten, Vorfreude war da doch der Tag zog sich somit unendlich lang.

 

 © Erik van den Boogert

 

Merkwürdiger Weise war ich vor dem Start noch ziemlich gelassen und ging eigentlich schon zu spät in die Startbox, der UCI Kommissar schien schon darauf zu warten auch endlich meine Nummer auf seinem Zettel als ´in der Box´ abzuhaken.

An jeder Startnummer fand man an diesem Tag wieder schöne Blumen, die an ein Teil der Mountainbike Familie erinnern sollen. An Annefleur Kalvenhaar, die die Folgen beim Sturz des Weltcup Finales im französischen Meribél vor einem Jahr nicht überlebte.

Mein Plan gleich nach dem Start nach Vorne zu fahren ging soweit auf, endete dann aber auch wieder schnell als Viele wieder vorbei fuhren und mich überholten. Nach der halben Startrunde ging es noch auf 5 weitere Runden. Die liefen dann halt noch irgendwie, wie kann ich nicht sagen, eben irgendwo auf Platz 22 und nicht da wo es hätte sein sollen.

Jetzt geht es nicht zur WM, doch es steht noch einiges anderes auf dem Programm.